Headerbild
 
 

Neuer Streckenrekord bei Bergrennen

/ 16:56
Autor: JM
 

Italiener Christian Merli fährt erneut zum Sieg

 
Wie alle Jahre hieß es auch heuer wieder: Der Berg ruft! Die 30. Auflage des Bergklassikers von Esthofen nach St. Agatha bot wieder einmal den besonderen Reiz des Automobilrennsports.
Abspiel-Button
HD ist on
Email
Schicken Sie den Link zu diesem Beitrag an einen Freund
Download HD
Download des Videos in hoher Qualität (HD)
Zum Download bitte mit der rechten Maustaste anklicken und "Speichern unter" wählen!
Dateigröße: 110 MB
Die geschätze Downloadzeit beträgt bei:

ISDN:15:09:24
DSL 1000:02:26:50
DSL 16000:00:09:23
Kabel 50 Mbit:00:03:00
Download SD

182 Fahrer aus 10 Nationen, darunter auch 5 Damen, stellten ein hochkarätiges Starterfeld, das auf der 3210 Meter langen Rennstrecke sein fahrerisches Können unter Beweis stellen konnte. In verschiedenen Klassen von historischen Tourenwagen bis Formelrennwagen wurde um die Bestplazierungen in zwei Läufen am vergangenem Wochenende gefahren.

Sportprototypen und regelrechte PS-Monster mit V8 Triebwerken versuchten den letztjährigen Streckenrekord zu brechen. Der alte Rekord von dem Italiener Christian Merli mit seinem Osella mit 1.03,2 entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 185 hm/h auf dieser anspruchsvollen Bergstrecke.

Wie schon letztes Jahr war auch diesmal Ex-Ralleyfahrer Sascha Plöderl mit seinem Unternehmen S.A.M. eyewear und Brillen der Marke escape Hauptsponsor dieses Bergklassikers. Hauptverantwortlich für die Durchführung des Rennens ist der MSC Rottenegg mit Markus Altenstrasser, der seit Jahrzehnten im Fokus des aktiven Motorsports steht.

Am Ende des Renntages stand wie im Vorjahr der Italiener Christian Merli ganz oben auf dem Siegertreppchen mit neuem Streckenrekord von 1.02.12 min und mit einer höchsten Geschwindigkeit von 225 km/h bei der Topspeed-Messung. Knapp dahinter der Franzose Sebastien Petit auf seinem Norma Mugen. Mit dem dritten Platz musste sich heuer der Slowene Patrick Zajelsnik mit seinem Norma V8 zufrieden gegeben.

In der Tourenwagenklasse reichte es diese Jahr Herbert Pregartner mit seinem 900 PS-starken Porsche 911 GT2 nur für den zweiten Platz. Er musste sich Karl Schagerl mit seinem VW Golf Rallye geschlagen geben.

 
 

Bewertung

Bewerten Sie den obigen Beitrag mit 1 ("gefällt mir nicht") bis 5 ("gefällt mir sehr gut") Sternen.
Um Missbrauch zu vermeiden, können Sie für jeden Artikel nur eine Bewertung innerhalb von 24 Stunden abgeben. Klicken Sie dazu bitte auf den entsprechenden Stern.
3 von 5 (Bewertungen: 87)
Kommentare:Kommentare:

Schreiben Sie einen Kommentar!

Bisher wurde kein Kommentar verfasst.
 
Impressum | AGB | Datenschutz | Kontakt | Design by vision4video | Webmaster: Old-Style-Photographer | Login
© 2002 - 2017 by Donaumedia TV-Produktion GmbH