Headerbild
 
 

Audi A1 Quattro

 

Fahrmaschine in Vollendung

 
Audi krönt seine erfolgreiche A1-Baureihe mit einem exklusiven Topmodell. Der A1 quattro, auf nur 333 Exemplare limitiert, setzt sich mit seiner Dynamik an die Spitze der Kompaktklasse. Sein Zweiliter-Turbomotor mobilisiert 188 kW (256 PS) und 350 Nm Drehmoment, die dank permanentem Allradantrieb quattro unter allen Umständen für exzellenten Vortrieb sorgen. Der Audi A1 quattro sprintet in 5,7 Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht 245 km/h Topspeed. Der Verkauf startet Mitte März 2012; die ersten Auslieferungen an Kunden erfolgen ab Jahresmitte. Der Verkaufspreis des voll ausgestatteten Audi A1 quattro wird in Österreich ca. 60.000,–*) Euro betragen. Der exakte Preis steht dafür noch nicht fest.
Standbild

Der Antrieb: Kompaktes Kraftpaket

Der 2.0 TFSI-Motor des A1 quattro stammt direkt aus dem Leistungssportler Audi TTS: ein Vierzylinder mit 1.984 cm3 Hubraum, der in klassischer Audi-Manier Benzindirekteinspritzung mit Turboaufladung kombiniert. Zu seinen Highlights gehören die verstellbare Einlassnockenwelle und die beiden Ausgleichswellen, die für einen ruhigen Lauf sorgen. Das maximale Drehmoment von 350 Nm steht konstant von 2.500 bis 4.500 1/min bereit, die Höchstleistung von 188 kW (256 PS) liegt bei 6.000 Touren an.


Der sportlich-sonor klingende Vierventiler ist in allen Details auf hohe Leistung und geringen Verbrauch optimiert, Common Rail-Einspritzung, Turbolader mit Ladeluftkühler und geregelte Ölpumpe sind nur einige Beispiele. Auf 100 Kilometer verbraucht der Audi A1 quattro im Mittel voraussichtlich weniger als 8,5 Liter Kraftstoff. Die Fahrleistungen liegen auf dem Niveau hochkarätiger Sportwagen: Der Standardsprint ist in 5,7 Sekunden abgehakt, erst bei 245 km/h endet der Vortrieb.

Die Kraft des 2.0 TFSI gelangt über ein präzise schaltbares Sechsganggetriebe auf den permanenten Allradantrieb quattro – er trägt den Vorsprung durch Technik in die kleine Klasse. Sein Herzstück ist eine Lamellenkupplung, die elektronisch gesteuert und hydraulisch betätigt wird; ihr Lamellenpaket läuft im Ölbad. Im normalen Fahrbetrieb schickt die Kupplung die Motorkräfte zum großen Teil an die Vorderräder. Falls dort die Traktion nachlässt, kann sie die Momente stufenlos nach hinten umleiten, indem die Lamellenpakete binnen weniger Millisekunden definiert zusammengepresst werden. Ein Druckspeicher unterstützt die elektrische Pumpe beim Aufbau des Öldrucks. Zusätzlich erzeugt die radselektive Quersperre XDS an beiden Achsen exakt kalkulierte Bremsmomente für die kurveninneren Räder – das Resultat ist ein Maximum an Agilität bei gleichzeitig höchster Zielgenauigkeit.

 

Hinterachse vom Audi TTS


Die Einbaulage der Lamellenkupplung an der Hinterachse sorgt für eine harmonische Verteilung der Achslasten – das Chassis des Audi A1 quattro ist an die Dynamik des Antriebs angepasst. Gegenüber der Serie ist die Abstimmung des Fahrwerks erheblich straffer gewählt. Als Vorderachse dient eine McPherson-Konstruktion. Die feinfühlige und effiziente elektrohydraulische Lenkung ist mit einem Verhältnis von 14,8:1 sportlich-direkt übersetzt.

Im frontgetriebenen Audi A1 kommt eine Verbundlenker-Hinterachse zum Einsatz, die auch bei sportlicher Fahrweise für Spurtreue und Kurvenwilligkeit sorgt. Im Heck des A1 quattro findet sich hingegen eine Vierlenker-Einzelradaufhängung, die – mit Ausnahme der etwas schmaleren Spur – der des Audi TTS entspricht. Die Transplantation von Hinterachse, neuem Motor und natürlich auch die Unterbringung aller Komponenten des Allradantriebs bedeutete für die Entwickler einen enormen konstruktiven Aufwand. Mehr als 600 völlig neu entwickelte oder grundlegend modifizierte Komponenten des Audi A1 quattro unterscheiden sich von denen in den frontgetriebenen Versionen. Dennoch absolvierten sie den kompletten Entstehungsprozess des Projektes in gerade einmal 17 Monaten.

So galt es nicht nur, neue Aufnahmepunkte für die angetriebene Hinterachse zu definieren. Die Reserveradwanne des A1 mit Frontantrieb macht Platz für das Hinterachsdifferenzial. Und auch für Federung und Dämpfung gibt es eine eigenständige Aufnahme im komplett überarbeiteten Hinterwagen. Verstärkt sind hier etwa selbst die Längsträger.

Den veränderten räumlichen Anforderungen durch die in der Fahrzeugmitte längs verlaufende Kardanwelle musste schließlich auch der Serien-Tank weichen. Im A1 quattro kommt ein eigens entwickelter, so genannter „Höckertank“ mit flachem Boden und einer Aussparung im oberen mittleren Bereich zum Einsatz. Dank ausgeklügelter Raumausnutzung bietet er mit 45 Litern exakt das gleiche Volumen wie sein Pendant in den Versionen mit Frontantrieb.

Der Audi A1 quattro rollt auf Leichtmetall-Gussrädern im Format 8,0 J x 18. Sie sind im exklusiven Turbinendesign in Gletscherweiß gehalten; das Reifenformat beträgt 225/35. Die innenbelüfteten vorderen Bremsscheiben haben 312 Millimeter Durchmesser, schwarze Bremssättel nehmen sie in die Zange. Das Stabilisierungssystem ESP integriert einen Sportmodus und lässt sich komplett abschalten, etwa für einen Ausflug auf die Rennstrecke. Dabei bleibt jedoch das XDS weiterhin aktiv und erhöht Agilität und Präzision auch beim extremen Einsatz noch weiter.

 
Exklusivität und Vollausstattung – serienmäßig

Der Audi A1 quattro gibt seine Sonderstellung schon auf den ersten Blick zu erkennen. Er ist ausschließlich in der Farbe Gletscherweiß Metallic lieferbar, seine Dachkuppel ist hochglänzend schwarz lackiert. Der Stoßfänger ist kraftvoll gezeichnet, der Rahmen und das Gitter des Singleframe-Grills sind in Schwarz Hochglanz gehalten. Die geschwungenen Stege in den Scheinwerfern – die „wings“ – sind rot. Der Grill, der Dachbogen und die Heckklappe tragen quattro-Badges. Im Fondbereich finden sich dunkle Seitenscheiben, das Dach läuft in einem großen, zweifarbigen Flügel aus. Die Farbe Schwarz setzt an der Heckklappe und am Diffusor Akzente. Die LED-Heckleuchten sind abgedunkelt, der Stoßfänger trägt einen markanten Look. Die Abgasanlage hat zwei polierte Endrohre links und rechts mit jeweils 100 Millimeter Durchmesser. Der A1 quattro ist 3.987 Millimeter lang, 1.740 Millimeter breit und 1.416 Millimeter hoch, und ist somit etwas länger als seine Ausgangsbasis. Der Gepäckraum fasst 210 Liter, mit umgeklappten Rücksitzlehnen sind es 860 Liter.

Im Interieur des Audi A1 quattro dominiert sportlich-kühles Schwarz. Die Sitze und die Armauflagen in den Türen sind mit Leder Seidennappa bezogen, rote Nähte setzen Kontraste. Die S Sportsitze vorn haben ausgeprägte Wangen, integrierte Kopfstützen und an ihrer Rückseite eine Lehnenabdeckung mit quattro-Schriftzug. Sie lassen sich vielseitig einstellen. Der untere Bereich der Mittelkonsole leuchtet in hochglänzendem Schwarz, die Fußstütze und die Pedalkappen sind aus gebürstetem Edelstahl gefertigt. Rote Nähte fassen die Fußmatten ein, die Einstiegsleisten tragen A1 quattro-Schriftzüge.

Im Instrumenteneinsatz fallen die weißen Zeiger, der rote Drehzahlmesser, das quattro-Logo und das Farbdisplay des Fahrerinformationssystems ins Auge. Das unten abgeflachte Multifunktions-Sportlederlenkrad – ebenfalls mit rot abgenähtem Leder bezogen – trägt die Seriennummer des Autos, der Knauf des kurzen Schalthebels ist aus Aluminium gefertigt. Viele Bedienteile tragen Aluminiumoptik.
 
Der Audi A1 quattro – er wird als Dreitürer ausschließlich mit Linkslenkung gebaut – rollt serienmäßig mit einer lückenlosen Vollausstattung zu seinen Käufern. Sie umfasst viele Features, die unmittelbar aus der Oberklasse stammen. Zu ihnen zählen die Xenon plus-Scheinwerfer, der Fernlichtassistent, das adaptive Bremslicht, das LED-Innenlichtpaket, der Licht- und Regensensor, der automatisch abblendende Innenspiegel, die Einparkhilfe hinten, die Klimaautomatik, die Alarmanlage, das Ablagepaket, der Komfortschlüssel und die Geschwindigkeitsregelanlage.

Auch die Infotainment-Ausstattung lässt keine Wünsche offen. Sie umfasst einen CD-Wechsler, einen digitalen Radiotuner, das Audi Music Interface und die MMI Navigation Plus. Das Bose-Soundsystem steuert mit 465 Watt Leistung 14 Lautsprecher an, die Tieftöner in den Türen werden von Lichtleiter-LEDs indirekt beleuchtet. Audi connect ermöglicht über das Bluetooth Autotelefon online die Anbindung ans Internet und holt spezielle Web-Dienste, darunter auch Google Earth, ins Auto. Die Beifahrer können auch ihre mobilen Endgeräte mit dem integrierten WLAN-Hotspot koppeln.

Die Kleinserie des Audi A1 quattro ist – wie schon der Audi R8 GT – auf 333 Exemplare weltweit limitiert. Die ersten Kundenfahrzeuge werden ab Jahresmitte 2012 ausgeliefert. Jedes Fahrzeug der Sonderserie trägt seine individuelle Nummer auf exklusiven Badges im Innenraum.

*) Unverb., nicht kartellierter Richtpreis inkl. NoVA (inkl. § 6a NoVAG) und MwSt.
 
Fotos: Audi
 

Bewertung

Bewerten Sie den obigen Beitrag mit 1 ("gefällt mir nicht") bis 5 ("gefällt mir sehr gut") Sternen.
Um Missbrauch zu vermeiden, können Sie für jeden Artikel nur eine Bewertung innerhalb von 24 Stunden abgeben. Klicken Sie dazu bitte auf den entsprechenden Stern.
3 von 5 (Bewertungen: 392)
Kommentare:Kommentare:

Schreiben Sie einen Kommentar!

Bisher wurde kein Kommentar verfasst.
 
Impressum | AGB | Datenschutz | Kontakt | Design by vision4video | Webmaster: Old-Style-Photographer | Login
© 2002 - 2014 by Donaumedia TV-Produktion GmbH