Headerbild
 
 

Judas Priest

Wie kaum eine andere Band haben JUDAS PRIEST das Heavy-Metal-Genre definiert. Nach 40 Jahren auf der Bühne gehen die Mannen um Sänger Rob Halford zum vielleicht letzten Mal auf Welttournee. Am 5. Mai des kommenden Jahres machen die ungekrönten Könige der Stromgitarren Halt in der Tips Arena Linz.

Gegründet 1969, ist die nach dem Bob-Dylan-Song "The Ballad of Frankie Lee and Judas Priest" benannte Gruppe von Anfang an ein wenig anders als der Rest der lederbehosten Headbanger. Sänger Rob Halford schwelgt in seinen Texten in bizarren S&M-Fantasien und outet sich Ende der 90er als homosexuell, sie werden 1985 wegen Beihilfe zum Suizid zweier US-Teenager verklagt, sie covern Songs von Fleetwood Mac und Joan Baez und ersetzen den ausgestiegenen Leadsänger kurzzeitig durch den Frontmann einer Judas Priest-Coverband (!), dessen Lebensgeschichte anschließend mit Mark Wahlberg im Hollywood-Film "Rock Star" aufgearbeitet wird. Nebenbei verkaufen Judas Priest 50 Millionen Tonträger.

Nicht schlecht für eine von pickligen Teenagern in Birmingham gegründete Truppe, oder? Dabei fangen die Briten als lupenreine Blues-Band an. Doch dann verliebt sich Bassist Ian Hill in ein Mädchen aus Walsall, die umgehend ihren Bruder in die Band reklamiert. Erraten, Rob Halford! Gemeinsam mit dem neuen Gitarristen Glenn Tipton poliert der gelernte Lichttechniker den Sound der Truppe gehörig auf. Halsbrecherisches Tempo, heulende Gitarren im Doppelpack und aufreizender Gesang über viereinhalb Oktaven machen die Briten Ende der Siebziger zur definitiven Band im Metal-Genre, wie das renommierte Billboard-Magazin feststellt. Legendär: die orgiastischen Live-Shows, bei denen Rob Halford in spikesverzierter Lederjacke mit dem Motorrad über die Bühne braust. Mit den Alben "British Steel" (1980) und "Point Of Entry" (1981) gelingt der Durchbruch in den Mainstream. Die Singles "Breaking The Law" und "Metal Gods" werden zu Metal-Evergreens schlechthin.

1992 verlässt Halford die Band, um sich einer überschaubar erfolgreichen Solokarriere zu widmen. Die Band ersetzt ihn durch Tim Ripper Owens, den Sänger der Priest-Coverband "British Steel". Nach zwei Studio- und zwei Live-Alben ist der Rockstar-Traum für Owens aber wieder vorbei. Für "Angel of Retributio"n (2005) kehrt zur großen Freude der Fans Rob Halford zurück. Im Dezember 2010 verkünden Judas Priest, dass die "Farewell World Tour 2011/12" die letzte große Konzertreise sein wird.

Termine:

Samstag, 05.05.2012

Veranstaltungsort:

Linz, TipsArena



 
Impressum | AGB | Datenschutz | Kontakt | Design by vision4video | Webmaster: Old-Style-Photographer | Login
© 2002 - 2014 by Donaumedia TV-Produktion GmbH